Vor allem die Frage, was jetzt in bestimmten Fällen – hier Fotografie – genau gilt, könnte ein Problem werden – DSVGO oder das deutsche Kunsturhebergesetz?