Kokerei vom parkplatz aus fotografiert

Besuch der Kokereien Prosper und Zollverein

Anfang letzten Jahres habe ich erst die ehemalige Zeche und Kokerei Zollverein (Essen) besichtigt und dann – als ich so eine Kokerei mal in Betrieb sehen wollte – auch die Kokerei Prosper (Bottrop). Auf die Kokerei Prosper bin ich gekommen, weil man die vom Tetraeder aus gut sehen kann und sie mir aufgrund der beim in periodischen stattfindenden Ablöschen des glühenden Koks Abständen entweichenden riesigen Dampfwolken im Gedächtnis blieb.

Die VHS Gladbeck bietet Exkursionen zu der zum Stahlkonzern ArcelorMittal gehörenden Kokerei an, die 7€ pro Nase dafür (Verwaltungskosten der VHS) lohnen sich:
Erst bekommt man bei Kaffee und Keksen die Funktionsweise einer Kokerei erklärt, Fragen beantwortet und dann geht es mit Kittel, Mundschutz und Atemmaske – die aber nur in einigen Bereichen aufgesetzt werden muss – auf das Gelände. Man kam dabei sogar sehr nah an die Öfen heran: Einmal auf der Drückmaschine, die das Koks mit einem Stempel zur anderen Seite der sogenannten Batterie herausschiebt (anschließend konnte man dann einen Blick in und durch die Ofenkammer werfen) und dann auf dem Ofen selbst.

Es war sehr interessant, die Technik und vor allem die Ofenkammern, die man auf Zollverein in stillgelegtem Zustand und teilweise von innen bewundern konnte, auf Prosper in Betrieb sehen zu können! Zudem erfuhr ich, dass der Betrieb einer solchen Kokerei in Deutschland eine Zukunft hat, weil man weiterhin hochwertiges Koks für die Stahlerzeugung benötigt. – Ich hatte vorher eher angenommen, dass die eher stillgelegt werden, als dass ArcelorMittal da noch drin investiert…

Auf der Exkursion durfte man leider keine Fotos machen, aber dafür gibt es im Wikipedia-Artikel zur Kokerei Prosper sehr gute Aufnahmen, die bei einer solchen Exkursion entstanden sein könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.