Die guten Seiten der DSGVO

Die Datenschutzgrundverordnung DSGVO mag negative Effekte haben, Aufwand bereiten, bringt aber dennoch viel Positives – vor allem für die Nutzer – mit sich, was im Moment bedauerlicherweise eher in den Hintergrund tritt:

  • Vor Datenerfassung muss Einwilligung erfolgen
    → Vielleicht denken die Nutzer mal darüber nach, was sie da wem an Daten offen legen. Und die Anbieter scheuen vielleicht die mit der Speicherung von nicht zwingend notwendigen Daten verbundenen Aufklärungsaufwand und lassen die Speicherei gleich bleiben.
  • Löschung und / oder Exportieren von Personen-gebundenen Daten verpflichtend
  • Verbesserte Einheitlichkeit in Europa, digitale Differenzen innerhalb Europas werden abgebaut
    • Services aus der EU können problemloser benutzt werden
    • Datenschutzverletzungen aus anderen EU-Ländern können leichter belangt werden – Irland hatte beispielsweise bisher einen wesentlich laxeren Datenschutz als in Deutschland.
      Fraglich ist allerdings, wie die die EU-Datenschutzbehörden ausgestattet sind.
  • Datenschutzerklärungen müssen verständlicher sein, ggf. auch in Stufen:
    Icons als grobe Erläuterung, Zusammenfassung als nächste feinere und dann zuletzt die ausführliche Datenschutzerklärung
  • Das Kopplungsverbot

Es bleibt nur zu hoffen, dass die DSGVO den tatsächlich Datenschutz verbessert und nicht einfach nur zu längeren und noch unverständlicheren Datenschutzerklärungen führt. Bisher wurde ja eher auf der DSGVO herumgeschimpft.

Scribus 1.4.7 und 1.5.4 erschienen

Scribus LogoEnde April hat das Scribus-Projekt die Versionen 1.4.7 und 1.5.4 der freien Desktop-Publishing-Software veröffentlicht.

Die Version 1.4.7 aus dem stabilen Entwicklungszweig hat dabei nur Fehlerbehebungen (Bugfixes) erhalten und wird wohl die letzte Version dieses Zweiges darstellen, weil ab jetzt besonders auf das Erscheinen von 1.6.0 hingearbeitet wird.
Details zu den behobenen Fehlern finden sich in der Liste der Änderungen (Change Log) im Bugtracker des Scribus-Projekts.
Release-Notes von 1.4.7

Verbesserungen an den Funktionen erfolgen derweil im 1.5er Entwicklungs-Zweig, aus dem später die nächste stabile Versionsreihe 1.6.x hervorgehen wird.

In 1.5.4 wurde neben den üblichen Fehlerbehebungen die Farb-Präzision bei Füllfarben auf 64 Bit-Gleitkommazahlen erhöht. Außerdem kann Scribus nun mit Farb-Paletten nach dem ISO-Standard CxF3 umgehen, die das Speichern von Farben in verschiedenen Farbmodellen (CMYK, RGB, LAB) und Ausgabemethodenprofile (output intent) unterstützen und mit der Unterstützung für Spektral Farben eine höhere Farbpräzision erreichen. Laut den Entwicklern ist Scribus die erste DTP-Software, die diesen Standard unterstützt.
Des Weiteren beherrschen die Import-Filter für andere Dokument-Formate nun das LAB-Farbmodell, wo dies möglich ist. Experimentelle Import-Filter für das Vektorgrafik-Programm ZonerDraw (Versionen 4 und 5) und QuarkXPress-Dokumente der Versionen 3 bis 4, die auf das Document Liberation Project zurückgehen, wurden ergänzt.

Ansonsten wurde noch das Barcode-Plugin aktualisiert und kleinere Fehler in der PDF Bibliothek des Programms betreffend den Export von für den Druck bestimmten PDFs und PDF-Formularen behoben.

Die für mich interessanteste Neuerung sind allerdings die Verbesserungen am integrierten Scripter des Programms, mit dem über Python-Programme Dokumenten bearbeitet werden können:

  • Die Methode getAllObjects, die alle Rahmenobjekte auf der aktuellen Seite zurück liefert, akzeptiert nun optional das Schlüsselwort page als Parameter, mit dem die Objekte auf einer anderen Seite als der aktuellen ermittelt werden können.
  • PDF-Anmerkungen können nun mittels des Scripters gesetzt und bearbeitet werden, die dazu nötigen Methoden:
    setLinkAnnotation, setFileAnnotation, setURIAnnotation, setTextAnnotation, createPdfAnnotation, isAnnotated
  • Mit folgenden neuen Methoden können Linien-Stile erzeugt und benutzt werden:
    createCustomLineStyle, getCustomLineStyle, setCustomLineStyle
  • Es ist nun möglich, mittels setCharacterStyle Zeichenstile im Scripter auf eine Textauswahl anzuwenden.

Diese neuen Möglichkeiten des Scripters zusammen mit der Möglichkeit, Scribus 1.5.x von der Kommandozeile aus ein Python-Script als Parameter zu übergeben, sind eine gute Neuigkeit. Beispielsweise könnte man sich jetzt einen simplen Markdown-Importer basteln und dann Batch-Verarbeitung im Headless-Betrieb machen.
Im Deutsch-sprachigen Community-Wiki befinden sich Ansätze einer Dokumentation des Scripters.

Zuletzt sollte aber noch erwähnt werden, dass Dokumente, die mit einer 1.5er-Version (oder neuer) von Scribus geöffnet wurden, sich nicht mehr von 1.4.x öffnen lassen – Vor Experimenten mit der Entwicklungsversion sollte man sich folglich eine Kopie anlegen!
Release-Notes und Change-Log von 1.5.4


Eigentlich schade, dass sowohl Scribus 1.4.7 als auch Gimp 2.10 nicht so lange vor dem Release von Ubuntu 18.04 erschienen sind, dass sie in die Paketquellen hätten aufgenommen werden können…

Scribus 1.5.2 veröffentlicht

Gestern, am 17. Mai, hat das Scribus-Team mit Scribus 1.5.2 die dritte Version der Entwicklerreihe 1.5.2 veröffentlicht. Die Entwickler sind der Ansicht, dass 1.5.2 als stabil – jedoch nicht Feature-stabil – bezeichnet werden kann und ermuntern daher die Verwendung von 1.5.2, um mit dem Feedback der User eine extrem stabile 1.6.0 zu veröffentlichen.

Wichtigste Änderungen

Entwickler aus dem Oman haben eine neue Text Layout Engine beigesteuert, die ab dieser Version zum Einsatz kommt und beginnend ab 1.5.3 Unterstützung für Complex Text Layout bieten wird, also zur Darstellung von Arabisch, Hebräisch, Chinesisch und Hindi nötig ist. Außerdem verbesstert diese neue Engine die Unterstützung einiger mit 1.5.0 neu eingeführter Funktionen.

Außerdem wurde das Rendern der Dokumentvorschau auf Hi-DPI Bildschirmen verbessert. Des Weiteren wurde auch der Ressource Manager insofern verbessert, dass Farbprofile der Open Colour Systems Collection im LAB-Farbraum hinzugefügt wurden und der Ressource Manager nun Downloads von Scribus-Servern mittels SHA256-Checksummen prüft. Auch das automatische Speichern (Autosave) und die Dateiwiederherstellung wurde durch das Einfügen von mehr Konfigurationsmöglichkeiten unter Datei > Allgemeine Einstellungen > Dokument-Einstellungen > Reiter Speichern und Rückgängig machen stark verbessert.

Hinweise zur Benutzung

  • Die Online-Hilfe wurde noch nicht aktualisiert, dies ist erst für 1.6.0 geplant. Wenn mit 1.5.3 das Herunterladen des Online Manuals unterstützt wird, wird die Veröffentlichung des Manuals von der Veröffentlichung der Scribus-Versionen selbst entkoppelt.
  • Die in 1.5.0 neu eingeführten Funktionen wie Fußnoten, Tabellen und geordnete bzw. ungeordnete Listen sind zwar stabil, im Sinne von „nicht abstürzen“, aber nicht Feature-stabil, was bedeutet, dass sie manchmal nicht so wie erwartet funktionieren
  • Da in 1.5.3 weitere Änderungen am Text System vorgenommen werden, sollten Nutzer von 1.5.1 und 1.5.2 Backups ihrer Dokumente aufbewahren und die alten Versionen installiert lassen, wenn sie 1.5.3.svn und 1.5.3 testen möchten.
  • Das Dokumentformat der 1.5er-Reihe ist nicht kompatibel zu dem der 1.4er Reihe, 1.5er-Versionen können jedoch Dokumente der 1.4er-Reihe öffnen

Weitere Informationen zu Downloads und einer vollständigen Liste der Änderungen sowie Screenshots finden sich in den offiziellen Release-Notes im Scribus-Wiki.

Die Neuerungen von Ubuntu 16.04 „Xenial Xerus“

Am heutigen 21. April wurde mit Ubuntu 16.04 „Xenial Xerus“ (übersetzt „gastfreundliches Kap-Borstenhörnchen“) die sechste Long-Term-Support-Version (kurz LTS) von Ubuntu mit fünf Jahren Support für Grundsystem und den Desktop „Unity“ veröffentlich, wobei die Derivate kürzere Support-Zeiträume haben können. Die Neuerungen von Ubuntu 16.04 „Xenial Xerus“ weiterlesen

Fakten zum Raspberry Pi 3B und Zero

raspberry-pi-3b-draufsicht
Nein, ich gebe hier nicht zum x-ten Mal die Ankündigung der Raspberry Pi Foundation zur neuen Generation des Einplatinencomputers wieder ;-), sondern trage hier ein paar neue Funktionen und Fakten zusammen, die bisher nicht wirklich in den deutschsprachigen Medien thematisiert wurden.

Fakten zum Raspberry Pi 3B und Zero weiterlesen

WordPress: Kurzlink und Zeitpunkt der letzten Änderung ausgeben

Neben den „schönen“ URIs erlaubt WordPress auch weiterhin die Standard-URI im Format https://wordpressblog.example.org?p=123, was sich wunderbar nutzen lässt, um eine Kurz-URL zu dem jeweiligen Artikel, bzw. der jeweiligen Seite anzubieten, ohne dass man dafür einen externen Dienst benötigt:

Dazu benötigt ihr als erstes ein Plugin, dass PHP-Code ausführt, z.B. dieses hier. Als nächstes legt ihr ein Code-Snippet (je nach Code-Plugin kann es auch anders funktionieren) mit folgendem Inhalt an (eure Blog-URL eintragen!):

<?php
if(empty(wp_title('',0)))
{
$seite '';
}
else
{
$seite '?p='.get_the_ID();
}
echo 
'<p style="text-align:center;"><strong>Kurzlink zu diesem Artikel:</strong><br><em>https://blog.example.org',$seite,'</em><br><strong>Letzte Aktualisierung:</strong><br><em>',get_the_modified_date(),'</em></p>';
?>

Dann legt ihr ein Text-Widget mit dem Verweis [ php snippet=1 ] (die Leerzeichen müssen entfernt werden) auf das Snippet an und fertig ist die Info (ich lasse zusätzlich noch das Datum der letzten Änderung ausgeben):

kurzlink-und-letzte-seite

Noch ein paar Erläuterungen zum Code:
Die if-Bedingung ist nötig, weil sonst auf der Startseite (wp_title('',0) gibt nichts zurück) der Kurzlink zum neusten Artikel angegeben würde. Das Datum der letzten Änderung ist auf der Startseite zwar auch das des neusten Artikels, aber das ist mir auf der Startseite egal.

Man könnte auch das Snipptet unter jedem Beitrag einfügen.

Scribus 1.5.1 veröffentlicht

Am 14. Februar hat das Scribus-Team mit Scribus 1.5.1 die neuste „stabile“ Entwicklerversion der freien DTP-Software veröffentlicht.

Die offensichtlichste Änderung ist das neue, schlichte Icon-Schema:

scribus-1-5-1

Ansonsten hat man laut Release-Notes die Unterstützung für CIE L*a*b* und CIE HLC Farbmodelle hinzugefügt sowie hauptsächlich den Dokument-Import und Export verbessert und neue Formate hinzugefügt.

Zumindest unter Ubuntu 14.04 ließ sich Scribus 1.5.1 compilieren, unter 16.04 funktionierte es noch nicht so richtig:
Tutorials: Scribus compilieren