Der selbst ernannte „Preis-Leistungssieger“ Vodafone

Letzte Woche lag Werbung von Vodafone für deren auf Koaxial-Kabel basierende Internet-Anschlüsse in der Post. Preis-Leistungssieger (mit Anmerkungs-Sternchen natürlich, ohne geht’s ja in der Werbung nicht) sei man. Soso, dann wollen wir doch einmal sehen:

Preis-Leistungssieger, Vergleich mit DSL-Angeboten der Telekom und O2

Die Krux steckt natürlich mal wieder im Kleingedruckten: „Die maximal Upload-Geschwindigkeit der anderen Anbieter kann gegenüber Vodafone Kabel Deutschland nach oben abweichen.“
Aha! Die haben die Upload-Geschwindigkeit bei dem Vergleich also ausgespart – sowohl Telekom als auch O2 (Achtung, Drossel-Klausel ab bestimmten Datenmengen!) bieten „bis zu“ 40 MBit/s, Vodafone dagegen nur „bis zu“ 25 MBit/s im verglichenen, höchsten Tarif:

Tarife (down/up): 32/2, 200/12, 400/25 MBit/s

Natürlich ist die maximal erreichbare Datenrate im Download wesentlich höher als bei den verglichenen Konkurrenz-Tarifen, jedoch ist ein zu wenig an Upload naturgemäß nicht durch mehr Download ausgleichen. Sich dann zum Preis-Leistungssieger zu erklären, halte ich nicht für gerechtfertigt.
Aber Werbung ohne missverständliche Formulierungen und zum Verständnis des beworbenen Dienstes notwendiges Kleingedrucktes wird es wohl nie geben.

Sehr putzig ist nebenbei auch der Begriff „Kabel-Glasfaser“ – wie nennen die wohl LTE – Luft-Glasfaser? – Oder wie vermarkten die FTTH – wenn sie es denn mal an mehr als drei Orten anbieten? – „Glasfaser-Kabel-bis-ins-Haus-Glasfaser“? 😉


Kabelnetz: Vodafone stattet 380.000 Haushalte mit 400 MBit/s aus (golem.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.